Haarentfernung mit Wachs Das sollten Sie wissen

Warm oder kalt ? Waxing für seidig glatte Haut

Die Haarentfernung mit Wachs erfreut sich großer Beliebtheit. Aufgrund der Tatsache, dass bei dieser Methode die Haare für einen langen Zeitraum entfernt werden, ist dies kein Wunder. Doch leider haben viele Angst vor dieser Haarentfernungsmethode, da sie mit starken Schmerzen verbunden wird. Wer die Haarentfernung mit Wachs allerdings richtig anwendet, der kann die Schmerzen erheblich reduzieren. Das Resultat, das hierbei erzielt werden kann, begeistert umso mehr und lässt die Schmerzen gänzlich vergessen. Denn Wachs kann in jeder Körperregion angewandt werden und das Ergebnis ist eine seidenweiche Haut ohne jedes Härchen.

Funktionsweise der Entfernung mit Wachs

Wachs stellt eine Alternative zum Epilierer oder zum Sugaring dar. Denn all diese Methoden haben eines gemeinsam: Die Haare werden nicht an der Hautoberfläche abgeschnitten, wie dies beim Rasierer der Fall ist. Stattdessen werden die Haare zusammen mit der Wurzel herausgezogen. Genau diese Situation verursacht die Schmerzen. Die positive Nachricht lautet aber: Das Ergebnis stellt mehrere Wochen ohne Haare dar – im Gegensatz zum Rasierer, bei dem die Haare bereits am gleichen oder am nächsten Tag wieder nachwachsen. Die Methode mit dem Wachs verursacht jedoch weniger Schmerzen als andere Epiliermethoden, da sich das Wachs nicht mit der Haut verbindet. Somit werden auch keine Hautzellen mit abgerissen. Aufgrund der Tatsache, dass die Behandlung sehr schnell vonstatten geht, entstehen kaum Rötungen im enthaarten Bereich. Zudem kann eine Behandlung mit Wachs auch im Intimbereich vollzogen werden. Man sollte jedoch beachten, dass eine Wachsbehandlung sehr sorgfältig durchgeführt werden muss, damit das Ergebnis gut ausfällt. Nur dann kommt man mit einem Wachsstreifen aus und muss die gesamte Prozedur nicht nochmal wiederholen. Ferner kann man mehrere Wochen bis zur nächsten Behandlung warten.

Heiß- oder Kaltwachs?

Die Enthaarung mit Wachs wird in zwei große Bereiche eingeteilt: Heiß- und Kaltwachs. Die Heißwachsmethode bringt das bessere Ergebnis, denn hier werden nicht nur die großen Haare, sondern auch die allerdünnsten Härchen herausgezogen. Die Kaltwachsmethode hingegen benötigt weniger Zeit. Selbstverständlich hängt die Wahl der Methode auch von der Körperregion ab, die enthaart werden soll. Je empfindlicher diese Stelle ist, umso eher greift man zur Kaltwachsmethode.

Behandlungstipps

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie die Haut zuerst waschen und gut abtrocknen. Die Haut sollte grundsätzlich nicht nur sauber, sondern auch fettfrei sein. Drücken Sie den Wachsstreifen fest auf die Haut, damit sich viele Haare an das Wachs haften können. Nach der vorgeschriebenen Einwirkzeit reißen Sie den Wachsstreifen mit einem starken Ruck entgegen der Haarwuchsrichtung ab. Je schneller Sie den Streifen abziehen, umso geringer sind die Schmerzen. Waschen Sie nach der Behandlung mit Wachs die betroffene Stelle sehr gut ab. Denn Rückstände vom Wachs können in die Hautzellen gelangen und Entzündungen hervorrufen. Experten raten, die behandelte Stelle zu desinfizieren, um Entzündungen vorzubeugen. Ebenfalls kann in den Tagen nach der Behandlung ein Hautpeeling durchgeführt werden. Rote Stellen können Sie mit einer pflegenden Lotion behandeln, kühlen oder mit Kamille behandeln. Die Haare lassen sich leichter entfernen, wenn sie mindestens eine Länge von 5 Millimeter haben. Länger als 10 Millimeter sollten Sie aber nicht sein. Um nach der Behandlung Hautrötungen zu vermeiden, sollte keine enge Kleidung getragen werden. Des Weiteren soll Sonne, Solarium und Sport gemieden werden – für die nächsten 24 Stunden.

Wie lange hält die Behandlung an?

In der Regel sind die enthaarten Stellen für mindestens vier Wochen haarfrei. Dann wachsen die Haare wieder langsam nach. Allerdings ist zu beachten, dass die Haare nach jeder Wachsbehandlung dünner nachwachsen. Auch die Menge der Haare verringert sich mit jeder Behandlung. Daher werden regelmäßige Behandlungen empfohlen, wenn bestimmte Körperregionen irgendwann einmal ohne Haare sein sollen. Eine Haarentfernung mit Wachs eignet sich für jeden, da hier sowohl dünne und kurze als auch dicke und lange Haare entfernt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar