Achseln Epilieren – Tipps für eine schmerzlose Enthaarung

Achseln Epilieren, aber wie? Viele Frauen machen es genauso wie die Männer und greifen jeden Morgen während der Morgentoilette zum Rasierer. Sie müssen dabei aber keinen Bart abrasieren, bei ihnen sind es die störenden Achselhaare. Die Haare werden aus ästhetischen und hygienische Gründen entfernt. In den Haaren können sich Bakterien sammeln, die für die Geruchsbildung verantwortlich sind. Für die morgendliche Rasur nutzen viele Frauen einen Damenrasierer, Ladyshave genannt. Allerdings hat das die beiden Nachteile, dass es zum einen einiges an Zeit kostet, die jeden Morgen aufgebracht werden muss. Zum anderen tauchen unter den Armen nach kurzer Zeit schon wieder Stoppel auf. Das Epilieren der Achselhaare ist daher eine echte Alternative. Die Haare werden beim Epilieren samt der Wurzel aus der Haut gezupft, was die Haut länger glatt und seidenweich bleiben lässt. So gut es sich anhört, ist es auch. Allerdings ist es nicht ganz schmerzfrei.

Welche Gefahr ist beim Epilieren der Achseln gegeben?

Achseln Epilieren: Tipps für eine schmerzlose EnthaarungDazu lässt sich klar sagen, gar keine. Das Gerücht, das es gefährlich wäre, die Achseln zu epilieren, hält sich hartnäckig. Die Begründung dafür ist, dass die Lymphknoten, die sich dort befinden, sich entzünden könnten. Das stimmt aber nicht. Eine Entzündung kann durch das Epilieren nicht entstehen.

Also gibt es auch keine Gefahr. Was sich allerdings entzünden kann, sind kleine Haare, die so wie an anderer Stelle vom Körper, die in die Haut eingewachsen sind. Dem lässt sich entgegenwirken, wenn auf die Verwendung von fetthaltigen Cremes verzichtet wird.

Damit abgestorbene Hautschuppen entfernt werden und die Poren nicht verstopfen, sollte von Zeit zu Zeit ein Peeling zum Einsatz kommen. Nach dem ersten Epilieren kann es zu kleinen Blutungen unter der Achsel kommen. Die Haare sitzen unter der Achsel relativ tief und fest. Wenn das passiert, ist es kein Grund zur Sorge. Es ist ungefährlich und meist nach kurzer Zeit verschwunden. Kommen die Hautreizungen allerdings auch nach wiederholter richtiger Anwendung vor, ist die Haut zu empfindlich. In dem Fall wäre eine andere Haarentfernungsmethode vielleicht vorzuziehen.

Ohne Schmerzen die Achseln epilieren

Unter den Achseln ist die Haut besonders empfindlich. Das bringt natürlich auch mehr Schmerzen mit sich, gegenüber anderen Stellen am Körper. Das persönliche Schmerzempfinden und die Dicke der eigenen Haare sind hier ausschlaggebend wie intensiv der Schmerz wahrgenommen wird. Die Achselhaut gewöhnt sich, genauso wie die anderen Hautstellen, mit der Zeit an das Epilieren. Damit verbunden wird das Schmerzempfinden mit der Zeit immer weniger. Beim ersten Epilieren muss das Gerät viel mehr Haare ausrupfen als bei den Folgeanwendungen. Das erleichtert den Schmerz ebenfalls. Sind die Schmerzen beim zweiten oder dritten Mal immer noch fast unerträglich, kann eine falsche Anwendung vom Epilierer schuld sein. Für Abhilfe kann hier die Gebrauchsanweisung sorgen. So epilieren Sie ohne Schmerzen – Tipps mit denen es nicht wehtut

Kleine Hilfsmittel

Wenn die Haut vor dem Epilieren etwas erwärmt wird, kann das die Schmerzen beim Epilieren mindern. Die Haare lösen sich leichter, da sich die Poren öffnen. Wenn der Epilierer über einen Massage-Aufsatz verfügt, sollte dieser auf jeden Fall genutzt werden. Die Haut wird auf diese Weise besser durchblutet, was sich auch positiv auf den Schmerz auswirkt. Bei zu langen Haaren wird das Epilieren sehr schmerzhaft. Daher vorher die Haare mit einem Rasierer oder Trimmer kürzen. Eine Möglichkeit ist auch, die Achseln drei Tage vor dem Epilieren zu rasieren. Damit sollten die Haare am Tag des Epilierens die richtige Länge haben. Und wenn es ganz arg ist und alles nichts hilft, dann kann eine Betäubungssalbe zum Einsatz kommen. Sie wird auch in Tattoo-Studios manchmal verwendet. Die Salbe einwirken lassen, die Rückstände gut abwaschen und die Haut gründlich abtrocknen. Danach sollte ein fast komplett schmerzfreies Epilieren möglich sein.

Und so geht’s – Achseln epilieren, aber schmerzfrei

Gut ist es vor dem Epilieren zu duschen oder zu baden. Die Poren öffnen sich durch das warme Wasser und die Haare lassen sich leichter zupfen. Damit die kleinen Haare besser gepackt werden können, müssen die Achseln gut abgetrocknet werden. Der Arm sollte senkrecht in die Höhe gehoben und im Ellbogen abgeknickt werden. So, dass die Achsel mit der Hand berührt werden kann. Mit der Hand jetzt die Haut so gut es geht straffziehen, um zu vermeiden, dass der Epilierer in einer Hautfalte hängen bleibt. Die andere Hand hält den Epilierer. Die Haare werden gegen die Wuchsrichtung von außen nach innen epiliert. Dabei ist keine Eile angesagt. Der Epilierer sollte langsam über die Haut fahren. Wenn zum Zubehör ein Aufsatz für empfindliche Körperstellen gehört, diesen unbedingt nutzen. Eine Pause ist wichtig, wenn die Schmerzen zu groß werden. Der Epilierer sollte dann gerade vom Körper weggezogen werden. Direkt nach dem Epilieren sollte auf den Einsatz von Deo verzichtet werden. Stattdessen ist der Einsatz von einer kühlenden, beruhigenden und feuchtigkeitsspendenden Creme oder Lotion angesagt. Aloe Vera leistet hier gute Dienste.

Schreiben Sie einen Kommentar