Bikinizone epilieren: Tipps für eine schmerzlose Enthaarung

Bikinizone epilieren: Die Bikinizone ist wohl mindestens genauso empfindlich wie der Intimbereich, im Hinblick auf die Haarentfernung. Aus dem Bikinihöschen herausspitzende Haare sind aber nun wirklich keine Zierde und die Haarentfernung zwischen Intimbereich und Oberschenkeln gehört für viele Frauen mittlerweile zur regelmäßigen Hygiene. Besonders in den Sommermonaten. Es gibt viele Möglichkeiten die Bikinizone zu epilieren und Haar frei zu bekommen. Das eigene Schmerzempfinden, die Glätte der Haut und die Nachhaltigkeit bestimmen dabei meist das Mittel der Wahl. Wer sich selber nicht daran traut oder mit den Ergebnissen nicht so zu zufrieden ist, kann sich die Haare im Kosmetikstudio entfernen lassen.

Bikinizone epilieren: Wachs, Rasierer oder Epilierer?

Am wenigsten schmerzvoll ist die Methode des Rasierens für die Bikinizone. Der Rasierer schneidet die Härchen einfach direkt an der Hautoberfläche ab. Wie beim Haareschneiden auch, entstehen dabei keine Schmerzen.

Die Haare wachsen allerdings schnell wieder nach und bereits einen Tag nach der Rasur sind schon wieder Stoppel bemerkbar.

Spätestens nach drei Tagen muss wieder rasiert werden. Beim Wachsen kommt Kalt- oder Warmwachs zum Einsatz. Die so genannte Brazilian Waxing Methode verwendet heißes Wachs, was zu Verbrennungen führen kann.

Selber wachsen geht am besten mit Kaltwachsstreifen, die es im Drogeriemarkt gibt. Erst in der Hand erwärmen, dann auseinanderziehen, mit der Wachsseite auf die Haare legen, gut festdrücken, in Wuchsrichtung glattstreichen und ruckartig gegen die Wuchsrichtung abziehen. Da die Haare samt Wurzel ausgezupft werden, hält das Ergebnis bis zu sechs Wochen. Aber dafür tut es ziemlich weh und muss meist widerholt werden, weil selten alle Haare auf einmal vom Wachs mitgenommen werden. Eine weitere Möglichkeit ist der Epilierer und die IPL Haarentfernung. Er hat eine Walze mit vielen kleinen Pinzetten und packt die Haare an der Wurzel. Viele Modelle haben bestimmte Aufsätze, unter anderem auch welche für empfindliche Körperstellen. Die Geräte sind einfach zu bedienen und für ungefähr vier Wochen herrscht Ruhe. Allerdings ist die Behandlung auch alles andere als schmerzfrei.

Bikinizone epilieren ohne Schmerzen

Bei richtiger Anwendung des Epilierers und ein paar Tricks geht das Epilieren der Bikinizone auch fast schmerzfrei. Beim ersten Mal ziept es allerdings immer etwas, da hier nicht nur sehr viele Haare auf einmal entfernt werden müssen, sondern diese auch recht dick und tief in der Haut sitzend sind. Die Haut gewöhnt sich aber an das Epilieren und es wird von Behandlung zu Behandlung weniger schmerzvoll. Die nachwachsenden Haare sind dünner und es wachsen nicht alle mit dem gleichen Tempo. Tut das Epilieren aber auch nach der fünften Behandlung noch sehr weh, sollte über eine andere Haarentfernungsmethode nachgedacht werden. Ein paar Tricks können helfen, das Epilieren schmerzfreier zu gestalten. Ein warmes Bad oder Dusche öffnet die Poren und gibt die Haare leichter frei. Die Haut danach abtrocknen und trocken epilieren. Wichtig ist, dass die Haare nicht zu lang sind. Sie sollten maximal fünf Millimeter haben. Am besten fassen kann der Epilierer die Haare, wenn sie zwischen drei und fünf Millimetern lang sind. Sind die Haare länger, sollte sie vorher gekürzt werden. Hat das Epiliergerät einen Massageaufsatz, sollte dieser auch benutzt werden. Alternativ kann die Bikinizone vor dem Epilieren mit einem Massage-Handschuh massiert werden. Auf diese Weise wird die Durchblutung gefördert und die Haare lösen sich leichter. Ist das Schmerzempfinden zu hoch und die Behandlung zu schmerzvoll, kann eine Betäubungscreme aus der Apotheke zum Einsatz kommen. Diese ist rezeptfrei erhältlich und leicht zu verwenden. Einfach eine Stunde vor der Behandlung auftragen und einwirken lassen. Gut abwischen und sobald die Haut sich taub anfühlt, epilieren. Die betäubende Wirkung hält in der Regel eine Stunde.

So wird die Bikinizone epiliert

Durch ein Peeling lassen sich eingewachsene Haare vermeiden. Abgestorbene Hautschuppen werden entfernt, die Poren verstopfen nicht. Der Bereich muss gut abgetrocknet, frei von Creme- und Fettrückständen sein. Auf der trockenen Haut kann der Epilierer die Haare gut fassen. Epilierer in die eine Hand, mit der anderen die zu epilierende Stelle straff auseinanderziehen. Epilierer im rechten Winkel gerade aufsetzen und ebenfalls senkrecht wieder entfernen. Ziept es sehr, das Gerät beim ersten Ziepen entfernen und an der Stelle daneben wieder ansetzen. Ist der Schmerz nicht so groß, kann mit dem Gerät langsam sanft über die Haut gefahren werden. Epiliert wird gegen die Wuchsrichtung. Es können problemlos immer wieder Pausen eingelegt werden, es besteht beim Epilieren keine Eile. Zur Nachpflege sollte eine feuchtigkeitsspendende Creme aufgetragen werden. Aloe Vera hat sich hier bewährt. Nach dem Epilieren der Bikinizone sollte auf enganliegende, synthetische Unterwäsche verzichtet werden. Sie reizt die Haut zu sehr. Wenn das Epilieren recht schmerzhaft war, die entsprechenden Stellen kühlen. Das geht mit einem Coldpack oder einem Kühlakku.

Schreiben Sie einen Kommentar