Warmwachs

Beim Waxing mit Warmwachs können Sie langanhaltende Ergebnisse auch zu Hause erzielen

Die Behandlung mit Warmwachs ist die gängigste Methode. Dabei wird das Wachs erwärmt und flüssig auf die Haut aufgetragen. Es legt sich auf die Haut, die Haare werden davon umschlossen und beim Entfernen mit rausgezogen, samt ihrer Wurzel. Teilweise wird es mittels Vliesstreifen abgezogen, teilweise aber auch als Stück. Durch die Wärme kann die Behandlung leichter werden. Die Poren in der Haut werden geöffnet und die Haare lassen sich so leichter entfernen.

Die Warmwachsmethode lässt sich auch zuhause anwenden, wodurch der Besuch in einem Kosmetiksalon nicht mehr unbedingt nötig ist. Allerdings muss es korrekt angewendet werden, damit ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird. Bei zu heißem Wachs kann es zu Verbrennungen kommen. Hier ist also Vorsicht geboten. Das Warmwachs ist in der Anwendung um einiges aufwendiger, weil es ja erst in einem Gefäß erwärmt werden muss. Anschließend muss es wieder abkühlen. Die Anwendung wird aber gründlicher. Allerdings gilt es zu beachten, dass zu kaltes Warmwachs nicht funktioniert.

Aktuelle Warmwachs Bestseller

Aufgrund der jüngsten Anpassungen an die neue Amazon-API, ist es aktuell nicht möglich, eine Browse Node ID zu übergeben. Bitte verwende stattdessen einen Suchbegriff wie z.B. "Harry Potter" (Klicke hier für mehr Informationen).

Bestsellerliste Top 10

Warmwachs Angebote

Aufgrund der jüngsten Anpassungen an die neue Amazon-API, ist es aktuell nicht möglich, eine Browse Node ID zu übergeben. Bitte verwende stattdessen einen Suchbegriff wie z.B. "Harry Potter" (Klicke hier für mehr Informationen).

Zur Haarentfernung gibt es viele Möglichkeiten. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Einige halten länger Haar frei, andere tun dafür weniger weh. Waxing ist eine nicht gerade schmerzfreie, aber dafür effektive Methode. Dabei wird zwischen Kaltwachs und Warmwachs unterschieden. Die Substanzen sind zwar ähnlich, die Techniken dafür aber unterschiedlich.